Die Athereporter treffen… die SV: Frischer Wind und neue Ideen

Ende des vergangenen Jahres hat es in der Gruppe der Schülervertretung am Athenaeum einige Änderungen gegeben. Damit diese Informationen auch alle SchülerInnen erreichen, hat Schülersprecher Tim Evers uns Athereportern im Februar ein Interview gegeben, welches einige Angebote, Motivationen und Pläne seines Teams beleuchtet und außerdem das neue Konzept für Problemlösungen vorstellt.

Jugendreporter: Was genau macht eigentlich die SV?

Tim Evers: „Die SV ist verantwortlich für viele Dinge des Schullebens. Beispielsweise für die Vertretung der Interessen der Schülerschaft (gegenüber Schulleitung und Kollegium), die Planung und Umsetzung von Projekten (wie Schulball, Weihnachtsaktion), Projekte (zum Beispiel Handysammelaktion), das Stellen von Anträgen (Gesamtkonferenz/Schulvorstand), Beratung über Aspekte, die die Schule betreffen (z.B. Einführen neuer Bücher), Mitarbeit in vielen Gremien und so weiter. Außerdem sind wir als SV Ansprechpartner bei Problemen fast jeder Art, die in der Schule auftreten (Vermittlung von Ansprechpartnern, Weitergabe an beispielsweise den Stadtschülerrat, siehe Konzept Problembearbeitung).“

Wie kann man Mitglied in der SV werden?

„Indem man zu einer Schülerratssitzung kommt und sich dort in die SV wählen lässt.“

Wie viele Mitglieder hat die SV derzeit?

„Wir sind 23 Leute aus verschiedenen Jahrgängen.“

Wer leitet die SV?

„Die Leitung der SV übernehmen die Schülersprecher (Laura Kaczmarczyk und ich). Wir organisieren SV-Treffen, sammeln Projektideen, sprechen mit Verantwortlichen und der Schulleitung (es gibt regelmäßige Treffen), schreiben Pressemitteilungen, stehen in Kontakt zum Stadt- und Kreisschülerrat, prüfen Konzepte der AGs, planen bei AG-Treffen mit, stehen im Austausch zu anderen Schulen, geben Hinweise und Anregungen zu Konzepten, stellen Ideen und Anregungen dem Schulleiter vor, organisieren also das laufende Geschäft und die Struktur und passen auf Termine, Fristen und darauf auf, dass es regelmäßig Treffen gibt. Die verschiedenen AGs haben sogenannte Teamheads, also Gruppenleiter, welche Treffen der AGs festlegen und diese abhalten, sie stehen in engem Kontakt zu den Schülersprechern.“

Wie regelmäßig sind diese Treffen?

„Es finden regelmäßig Treffen der einzelnen AGs (alle zwei bis vier Wochen) statt sowie Treffen mit der gesamten SV (alle zwei bis sechs Wochen). Hinzu kommen die Treffen mit dem Schulleiter (alle zwei bis drei Wochen), Absprachen der Schülersprecher (wöchentlich) und Absprachen mit den Teamheads (alle ein bis zwei Wochen).“

Was macht Ihr in den Arbeitsgruppen?

„Hier findet die Ausarbeitung von ersten Konzepten für verschieden Projekte, die dem Schulleiter vorgestellt werden können, statt. Anschließend natürlich auch die Evaluation, also die Auswertung, dieser.“

Wie kamt Ihr auf die Idee, diese Arbeitsgruppen zu entwickeln?

„Wir haben festgestellt, dass es mit so vielen Leuten und so vielen verschiedenen Ideen schwer ist, produktiv zu arbeiten. Des Weiteren interessiert sich nicht jeder für alle Projekte. So kam die Idee der AGs auf. Jeder konnte entscheiden, was ihn interessiert und wo er mitarbeiten möchte. Durch die AGs sind Treffen einfacher zu organisieren und da jeder Interesse an dieser Thematik hat, kann effektiv gearbeitet werden. Ferner müssen sich die SV-Mitglieder nicht auf mehrere Projekte gleichzeitig konzentrieren. Die Teamheads haben die Möglichkeit, Verantwortung zu übernehmen und die Mitglieder können eigenständiger arbeiten, was die Motivation erhöht.“

Wer hatte die Idee zum Konzept zur Problembearbeitung?

„Vor ca. vier Jahren gab es schon mal ein ähnliches Konzept, an dessen Entstehung ich mitgearbeitet habe. Damals hat die Problembearbeitung sehr gut und zuverlässig funktioniert. Nun wollten wir den Schülern klarmachen, dass wir für sie da sind und uns für sie einsetzen. Damit transparent wird, wie wir Probleme bearbeiten und auch die Mitglieder genau sehen, was wann getan wird, haben wir eben dieses Konzept ausgearbeitet und veröffentlicht.“

Wie klappt dieses Prinzip bisher?

„Bislang gab es nur wenige Probleme, bei denen wir dieses Konzept angewendet haben. Wenn es aber Anwendung findet, klappt es ausgezeichnet gut und zuverlässig, da jeder genau weiß, was wann zu tun ist, man die Schritte gut terminieren kann und auch die Betroffenen selbst genau wissen, wie mit ihrem Problem umgegangen wird.“

Welche Projekte wollt Ihr euch in nächster Zeit vornehmen?

„Das größte Projekt ist zurzeit wohl Schule ohne Rassismus. Dort soll eventuell eine Podiumsdiskussion stattfinden. Aber Projekte wie eine Bienenwiese, der Verkauf von Schulmaterial, ein Filmabend oder ein Schulball sind auch in Planung. Des Weiteren wollen wir für die fünften Klassen wieder ein Sommerfest auf die Beine stellen.“

Wie läuft die erwähnte Handysammelaktion?

„Bisher recht mau, einige Schüler haben schon Handys abgegeben, aber da kann noch mehr passieren! Über ein wenig Werbung, vielleicht auch über euch, würden wir uns freuen. Viele wissen nämlich auch gar nicht, dass wir sogar kaputte Geräte, alte Headsets und Kabel sammeln. Und eben nicht nur alte Handys.“

Welche Ziele habt Ihr euch für 2020 gesetzt?

„Unser Ziel ist es, die Meinungen und Interessen der Schüler so gut es geht zu unterstützen und zu repräsentieren. Durch das Projekt ‚Schule ohne Rassismus‘ wollen wir das Schulklima am Athe dauerhaft verbessern. Auch im Umweltschutz und Bereich ‚Nachhaltige Schule‘ wollen wir in diesem Jahr viel verändern. Zudem wollen wir uns an schulübergreifenden Projekten beteiligen und auch den Kontakt in unserer Schule etwa durch Filmabenden und andere Aktionen (Schulball etc.) verbessern.“

Vielen Dank für das Interview.

„Sehr gerne. Wir halten euch über diesen Kanal auf jeden Fall auf dem Laufenden.“

 

von Luisa Krei und Katharina Wenk

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.